„Alltagskonflikte vermeiden und meistern“

Fortbildungswochenende Lützensömmern vom 26.-28. November 2021

Nach einer Einführung in das Thema erhielten die Teilnehmenden detaillierte Beispiele, wie sie im täglichen Miteinander und in ihren Selbsthilfegruppen Konflikte wahrnehmen, auf diese reagieren und eine Lösung finden können. Das Wahrnehmen der eigenen körperlichen und sozialen Bedürfnisse spielt dabei eine ebenso wichtige Rolle wie der „Positionswechsel“, also das Einfühlen in die Befindlichkeiten des Gegenübers. Die Kenntnis von Techniken der gewaltfreien Kommunikation, die auch beispielhaft vermittelt wurden, kann dabei sehr hilfreich sein.

Zu diesen Themen wurde an beiden Seminartagen sowohl in kleinen Gruppen als auch in Form von Rollenspielen gearbeitet.

Teilnehmende am Workshop mit Willi Küster

Suchtselbsthilfegruppen sind nicht homogen. Sie leben von den verschiedensten Erfahrungen ihrer Teilnehmer:innen mit dem gemeinsamen Ziel, ein selbstbestimmtes, nicht von Sucht geprägtes Leben zu führen. Hierfür sind gegenseitiger Respekt und Empathie unerlässlich. Für den Umgang mit Konflikten in den Selbsthilfegruppen, die durch die coronabedingte Situation teilweise noch verstärkt wurden oder neu aufkamen, war dieses Fortbildungswochenende sehr hilfreich.

Wolfgang Kuhlmann, Betreuer und Teilnehmer